Coronavirus – Auswirkungen auf den Pferdesport in Rheinland-Pfalz UPDATE 10.06.

Update 10.06.2021

Gestern wurden weitere Lockerungsschritte vorgestellt, die bereits ab 18.06. gelten. Unter anderem sollen auch beim Sport im Amateur- und Freitzeitbereich wieder Zuschauer zugelassen werden. Ein entsprechender neuer Verordnungstext ist noch nicht veröffentlicht. Sobald uns dieser vorliegt, informieren wir über die genauen Regelungen.

Grafik der Lockerungsschritte


Update 07.06.2021

Turniersport auch im Amateur- und Freizeitsport wieder zugelassen!

Das Land RLP hat die FAQs auf seiner Corona-Informationsseite angepasst, so dass es nun eine eindeutige Formulierung zum Wettkampf gibt:

„Können Wettkämpfe im Amateur- und Freizeitsport stattfinden?

Ja, Wettkämpfe im Amateur- und Freizeitsport sind in allen Altersgruppen im Rahmen der geltenden Kontaktbeschränkungen des § 10 Abs. 1 bis 3 möglich. Bei einer Gruppengröße von bis zu 25 Kindern bis einschließlich 14 Jahre (§ 10 Abs. 1 S. 2 Nr. 3) ist momentan jedoch ausschließlich Training zulässig.“

Zuschauer sind bisher nur bei reinen Profi-Veranstaltungen zugelassen. Bei der Turnierplanung ist zu berücksichtigen, dass die Kontaktbeschränkungen und weiteren Bestimmungen (z.B. Kontakterfassung, Testpflicht im Innenbereich, Gastronomie, Maskenpflicht, Nutzung von sanitären Anlagen etc.) der jeweils aktuellen Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes RLP einzuhalten sind.

Wir empfehlen weiterhin dringend, bei der Planung eines Turnier das Hygienekonzept im Vorfeld mit dem zuständigen Ordnungsamt abzustimmen!

FAQs Corona.rlp.de > Sport

Übersicht der geltenden Kontaktbeschränkungen gem. §10 Abs. 1-3

 

Bild: (c) www.rlp.de

Update 02.06.2021

22. CoBeLVO mit weiteren Lockerungen – auch im Sport ist wieder mehr möglich!

Wie im Perspektivplan angekündigt, treten mit dem heutigen Tag weitere Lockerungen in Kraft, von denen auch der Sport profitiert. Training und Wettkampf im Amateur- und Freizeitsport bleiben zwar weiterhin grundsätzlich untersagt, die Ausnahmen wurden jedoch deutlich erweitert. So ist u.a. die Beschränkung auf kontaktlosen Sport gestrichen.
Die 22. CoBeLVO gilt zunächst bis 20.06.2021, wobei bei weiter sinkenden Inzidenzen bereits zusätzliche Öffnungen für Veranstaltungen im privaten und öffentlichen Bereich in Aussicht gestellt sind.

Inzidenz <100

  • Sportausübung im Freien sowie in gedeckten Sportanlagen, wenn die Ausübung einzeln oder in einer Gruppe von bis zu 5 Personen aus verschiedenen Haushalten erfolgt. In der Halle darf max. 1 Person/20 m² trainieren, Abstände von mind. 3 m sind zwischen den einzelnen Sportlern bzw. Gruppen jederzeit einzuhalten.
    In der Halle besteht eine Testpflicht sowie die Pflicht zur Kontakterfassung.
  • Sportausübung im Freien in einer Gruppe von max. 10 teilnehmenden Personen aus verschiedenen Hausständen (bzw. bis zu 25 Kindern U14) unter regelmäßiger Wahrung des Abstandsgebots, wenn das Training angeleitet wird. Hier besteht die Pflicht zur Kontakterfassung.

Neben dem Einzeltraining ist nun auch in der Halle das Abteilungsreiten mit bis zu 5 Personen wieder gestattet. Auch für Voltigierer besteht hier wieder die Möglichkeit von Gruppentraining mit 5 Sportlern + Trainer, da auch Sport mit Kontakt wieder stattfinden darf. Im Freien ist hinsichtlich der Gruppengröße noch mehr möglich.

Außerhalb der sportlichen Betätigung besteht Maskenpflicht. Zuschauer sind weiterhin nicht zugelassen, dafür ist die Einzelnutzung von Gemeinschaftsräumen/Umkleiden/Duschen wieder erlaubt.

Inzidenz <50

  • Im Freien dürfen die gemeinsam trainierenden Gruppen altersunabhängig auf bis zu 20 Personen erweitert werden.
  • In „gedeckten Sportanlagen“ darf kontaktloses Training für Gruppen bis zu 10 Personen aus verschiedenen Haushalten (bzw. bis zu 25 Kindern U14) stattfinden.

Zulassung von Zuschauern
Gilt nur für reine Profi-Veranstaltungen. Hier sind unter bestimmten Voraussetzungen im Freien bis zu 250 Zuschauer gestattet. U.a. gehört dazu ein personalisierter Sitzplatz in einem entsprechenden Sitzplan.

Turniersport für Amateure

Zum Turniersport gibt es keine Änderungen in der 22. CoBeLVO, entsprechend gilt die Argumentation unseres Updates vom 20.05. weiterhin.
Inzwischen sind in einigen Landkreisen wieder Veranstaltungen mit Amateurbeteiligung gestattet, eine Übersicht der aktuellen Turniertermine gibt es unter

https://www.pferdesportverband-rlp.de/turnierkalender/

Trotz sorgfältiger Recherche weisen wir dringend darauf hin, sich stets beim zuständigen Ordnungsamt bezüglich der Möglichkeit der Durchführung von Trainings- und insb. Wettbewerbsangeboten zu informieren. Nur hier kann verbindliche Auskunft erteilt werden!

Aktuelle Inzidenzen der Landkreise

22. CoBeLVO

Auslegung § 28b IfSG durch die Sportministerkonferenz (s. insb. Punkt 3)
(Erläuterung: Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat in enger Zusammenarbeit mit der Sportministerkonferenz der Länder (SMK) unter dem Vorsitz des rheinland-pfälzischen Innen- und Sportminister Roger Lewentz – und mit Zustimmung des Bundesministeriums des Innern (BMI) sowie des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) eine auf die Sportthemen begrenzte Auslegung des Infektionsschutzgesetzes formuliert.)

Bild: (c) www.rlp.de

Update 20.05.2021

21. CoBeLVO setzt Lockerungen um – mehr Möglichkeiten für Amateursport

Ab morgen wird die nur kurze Zeit gültige 20. CoBeLVO bereits durch die 21. Version abgelöst. Bis zum 01. Juni gelten dann die Bestimmungen der Landesverordnung, sofern die Infektionszahlen in einem Kreis bzw. einer kreisfreien Stadt unter einer 7-Tage-Inzidenz von 100 liegen. Überschreitet die Inzidenz den Wert von 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen, gelten die deutlichen Einschränkungen der Bundesnotbremse.

Auch ab 21.05. bleibt Training und Wettkampf im Amateur- und Freizeitsport weiterhin grundsätzlich untersagt, die Ausnahmen wurden ein wenig erweitert:

Inzidenz <100

  • Sportausübung kontaktlos im Freien sowie in gedeckten Sportanlagen, wenn die Ausübung einzeln (….) erfolgt. In der Halle darf max. 1 Person/40 m² trainieren, Abstände von mind. 3 m sind jederzeit einzuhalten. In der Halle besteht eine Testpflicht.

Pferdesport ist eine Einzelsportart, auf einem großen Reitplatz oder in der Reithalle können durchaus mehrere Reiter einzeln für sich trainieren, der Abstand von mind. 3 m ist dabei jederzeit einzuhalten.

  • Sportausübung kontaktlos im Freien in einer Gruppe von max. 5 teilnehmenden Personen aus 5 verschiedenen Hausständen (bzw. bis zu 20 Kindern U14) unter regelmäßiger Wahrung des Abstandsgebots, wenn das Training angeleitet wird. Hier besteht die Pflicht zur Kontakterfassung.

z.B. Abteilungsreiten/Schulunterricht mit max. 5 Reitern oder auch eine größere Gruppe, wenn diese ausschließlich aus Kindern U14 besteht. Der Trainer ist für die Kontakterfassung verantwortlich.

  • Außerhalb der sportlichen Betätigung besteht Maskenpflicht. Zuschauer sind weiterhin nicht zugelassen und Gemeinschaftsräume/Umkleiden/Duschen dürfen nicht genutzt werden.

Inzidenz <50

  • Im Freien dürfen die gemeinsam trainierenden Gruppen altersunabhängig auf bis zu 10 Personen erweitert werden.

Inzidenz >100

  • Sportausübung in gedeckten Sportanlagen (Reithallen) ist untersagt.

Zulassung von Zuschauern
Gilt nur für reine Profi-Veranstaltungen. Hier sind unter bestimmten Voraussetzungen im Freien bis zu 100 Zuschauer gestattet. U.a. gehört dazu ein personalisierter Sitzplatz in einem entsprechenden Sitzplan.

Turniersport für Amateure

Der Begriff der „Sportausübung“ wird (unter o.g Voraussetzungen) als Ausnahme vom grundsätzlich untersagten Training- und Wettkampf im Amateur- und Freizeitsport u.a. für den kontaktlosen Einzelsport im Freien, also auch Reiten, genannt.
Lt. Auslegung des Infektionsschutzgesetzes durch die Sportministerkonferenz, deren Vorsitz das Land Rheinland-Pfalz innehat, wird bei der Sportausübung nicht zwischen Training und Wettkampf differenziert. „Die SMK geht davon aus, dass dort, wo ein Wettkampf unter Einhaltung der einschränkenden Vorgaben des IfSG möglich ist, … ein solcher auch stattfinden darf.“

Die Auslegung der SMK bezieht sich auf § 28 b des Infektionsschutzgesetzes, d.h. die Corona-Schutzmaßnahmen der „Bundesnotbremse“. Von daher sollte man davon ausgehen, dass wenn die Zahlen sogar unterhalb der Bundesnotbremsenregelung liegen, also Inzidenz <100, diese Interpretation ebenso greift.

Letztendlich können wir jedoch aufgrund der unscharfen Formulierung in der 21. CoBeLVO nicht davon ausgehen, dass alle Kreis-/Stadtverwaltungen die Verordnung ebenso auslegen. Daher sind alle Veranstalter aufgerufen, in direkter Absprache mit Ihrem Ordnungs- bzw. Gesundheitsamt zu klären, unter welchen Voraussetzungen Amateure zu Turnieren zugelassen werden können. Gerne unterstützen wir hier und können Muster-Hygienekonzepte zur Verfügung stellen.
Uns liegen bereits die Zusagen einiger Kreisverwaltungen vor, die bei einer Inzidenz < 100 Amateurturniere zulassen und es sind entsprechende Ausschreibungen veröffentlicht. Leider gibt es auch gegenteilige Bekundungen.
Selbstverständlich versuchen wir weiterhin eine landesweit einheitliche Klarstellung zu erreichen.

Insgesamt lassen die derzeit stark sinkenden Infektionszahlen in Verbindung mit den fortschreitenden Impfungen auf weitere Lockerungen in den kommenden Wochen hoffen. Die 21. CoBeLVO hat eine Gültigkeit bis 01.06., dann wird die nächste Stufe des Perspektivplans umgesetzt. Erste Turnierausschreibungen mit Amateurprüfungen sind bereits genehmigt und wir gehen davon aus, dass es bald noch einige mehr werden. Selbstverständlich kann das Angebot unserer unheimlich bemühten Veranstalter derzeit die Nachfrage an Startplätzten noch nicht decken. Wir appellieren hier an die Geduld aller Reiter/innen und an ein weiterhin vorbildliches Verhalten in der Bekämpfung der Pandemie, so dass die Einschränkungen – nicht nur im Pferdesport – weiter aufgehoben werden können.

Trotz sorgfältiger Recherche weisen wir dringend darauf hin, sich stets beim zuständigen Ordnungsamt bezüglich der Möglichkeit der Durchführung von Trainings- und insb. Wettbewerbsangeboten zu informieren. Nur hier kann verbindliche Auskunft erteilt werden!

Aktuelle Inzidenzen der Landkreise

21. CoBeLVO

Auslegung § 28b IfSG durch die Sportministerkonferenz (s. insb. Punkt 3)
(Erläuterung: Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat in enger Zusammenarbeit mit der Sportministerkonferenz der Länder (SMK) unter dem Vorsitz des rheinland-pfälzischen Innen- und Sportminister Roger Lewentz – und mit Zustimmung des Bundesministeriums des Innern (BMI) sowie des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) eine auf die Sportthemen begrenzte Auslegung des Infektionsschutzgesetzes formuliert.)

 

Update 12.05.2021

20. CoBeLVO vom 11.05.2021 mit Gültigkeit ab 12.05.2021
Einführung des 3 Stufen „Perspektivplan Rheinland-Pfalz“ ab 12. Mai

Welche Auswirkungen es für den Pferdesport hat, werden wir zeitnah detaillierter Veröffentlichen!

20. CoBeLVO (Stand 11.05.2021)

Corona-Regeln im Überblick corona.rlp.de

Aktuelle Inzidenzen der Landkreise

Bild (c) https://corona.rlp.de/de/startseite/

Update 28.04.2021

Es wurden einige Anpassungen/Klarstellungen im Text vom 26.04. vorgenommen.

Update 26.04.2021

19. CoBeLVO gilt seit Samstag – Umsetzung der Bundesnotbrense ermöglicht in Abhängigkeit von Inzidenzen leichte Öffnungen im Sport, Freizeit- und Amateurbereich dennoch weiter sehr eingeschränkt

Die Umsetzung der Bundesnotbremse löst in der 19. CoBeLVO die Regelung der Muster-Allgemeinsverfügen ab. Insgesamt sind die Möglichkeiten für den Sport – und damit auch den Pferdesport – sehr abhängig von den Inzidenzwerten der Landrekreise/kreisfreien Städte:

Inzidenz unter 50 (derzeit kein Kreis in RLP)

Möglich ist

  • die kontaktlose Ausübung von Individualsportarten im Freien und auf allen öffentlichen und privaten ungedeckten sowie gedeckten Sportanlagen, wenn die Ausübung einzeln oder in einer Gruppemit max. 5 Personen aus zwei Hausständen erfolgt oder
  • die „kontaktlose Ausübung von Individualsportarten im Freien und auf allen öffentlichen und privaten ungedeckten Sportanlagen in kleinen Gruppen bis maximal zehn Personen zuzüglich einer Trainerin oder eines Trainers zulässig, wenn das Training angeleitet wird. Es gilt die Pflicht zur Kontakterfassung.“

D.h. Gruppenunterricht für (bis zu 10) Reiter aller Altersklassen könnte im Freien, Einzelunterricht bzw. Unterricht bis zu 5 Reiter aus max. zwei Hausständen in der Reithalle stattfinden. Für die Nutzung der Halle gelten die unter dem nächsten Punkt (Inzidenz 50-100) hervorgehobenen Pflichten.

Inzidenz 50-100 (derzeit 6 Landkreise/kreisfreie Städte in RLP)

Im Freien und auf allen öffentlichen und privaten ungedeckten Sportanlagen ist

  • die kontaktlose Ausübung von Individualsportarten zulässig, wenn die Ausübung einzeln oder in Gruppen von maximal fünf Personen aus zwei Hausständen erfolgt, wobei Kinder beider Hausstände unter 14 Jahren nicht mitgezählt werden, oder
  • kontaktloses Training in Gruppen von bis zu 20 Kindern bis einschließlich 14 Jahre zuzüglich einer Trainerin oder eines Trainers zulässig. Hier gelten das Abstandsgebot und die Pflicht zur Kontakterfassung.

In allen gedeckten Sportanlagen und geschlossenen Räumen

  • ist die kontaktlose Ausübung von Individualsportarten im Rahmen der Kontaktbeschränkungen erlaubt, also in Gruppen von maximal fünf Personen aus zwei Hausständen, wobei Kinder beider Hausstände unter 14 Jahren nicht mitgezählt werden. Es gelten die Pflicht zur Kontakterfassung, die Testpflicht sowie das Abstandsgebot mit der Maßgabe, dass zwischen Personen, die nicht einer oben genannten Gruppe von maximal fünf Personen angehören, ein Mindestabstand von drei Metern einzuhalten ist. Zudem darf sich pro angefangene 40 qm Trainingsfläche nur eine Person auf der Trainingsfläche aufhalten.

Bei einer Inzidenz unter 100 ist also die Nutzung von Reithallen zumindest zum Einzeltraining zulässig, bei mehreren einzeln trainierenden Reitern bestehen die hervorgehobenen Pflichten. Gruppenunterricht im Freien ist mit Kindern U14 möglich.

Inzidenz > 100
Zulässig ist kontaktloser Indivualsport im Freien allein, zu zweit bzw. mit Personen des eigenen Hausstands. Kinder bis 14 Jahre dürfen kontaktlosen Sport in Freien in Gruppen von bis zu fünf Kindern ausüben. Die Anwesenheit einer Anleitungsperson ist gestattet. Anleitungspersonen müssen auf Anforderung der zuständigen Kreisordnungsbehörde ein negatives Testergebnis vorlegen, das höchstens 24 Stunden alt ist.

Die Nutzung von Reithallen zur Ausübung des Pferdesports ist dann weiterhin nicht gestattet, Einzeltraining bzw. kontakfreies Gruppentraining für bis zu 5 Kinder U14 im Freien ist möglich. Wie genau die Anforderung/Durchführung der Tests für Trainer geregelt ist, versucht der LSB aktuell zu klären.

Turniersport
Der Wettkampf ist gem. aktueller Verordnung ausdrücklich zulässig für Profi- und Leistungssportler (Bundes-/Landeskader) unter Einhaltung von Hygienkonzepten. Die eindeutige Formulierung der zulässigen Ausnahme von „Training und Wettkampf“ für Freitzeit- und Amaterusport in Individualsportarten im Freien, die seit 01. April in die Verordnung aufgenommen war, ist nun dem Begriff der „Sportausübung“ gewichen. Was genau das für Turnierveranstaltungen bedeutet, versuchen wir zu klären.

Wir weisen dringend darauf hin, sich stets beim zuständigen Ordnungsamt bezüglich der Möglichkeit der Durchführung von Trainings- und insb. Wettbewerbsangeboten zu informieren. Nur hier kann verbindliche Auskunft erteilt werden!

Informationen des LSB RLP

19. CoBeLVO (Stand 23.04.2021)

Corona-Regeln im Überblick corona.rlp.de

Aktuelle Inzidenzen der Landkreise

Bild (c) Landessportbund Rheinland-Pfalz

Update 13.04.2021

2. konsolidierte Fassung der 18. CoBeLVO – keine wesentlichen Änderungen für den Sport, verschärfte Einschränkungen bleiben bestehen

Die zweite Überarbeitung der 18. CoBeLVO mit Gültigkeit vom 11.-25. April 2021 enthält keine wesentlichen Änderungen für den Sport. Die im März (s.u.) beschlossenen Lockerungen für den Amateur-und Freizeitsport gelten grundsätzlich weiterhin, für den kontaktfreien Einzelsport im Freien ist sogar der Wettkampf seit 01.04. mit aufgenommen worden. ABER: je nach vorliegendem Inzidenzwert der Kreise bzw. kreisfreien Städte sind die Lockerungen für den Sport wieder einzuschränken, in welchen Umfang geben die jeweiligen Muster-Allgemeinverfügungen vor. Stand heute gibt es in RLP keinen Kreis mehr mit einer Inzidenz unter 50, die Mehrzahl liegt bei Inzidenzen über 100 und die Entwicklung der Zahlen ist leider wenig ermutigend.

Besonders wichtig bleibt also, die Inzidenzahlen im eigenen Landkreis zu kennen und die Veröffentlichung der ggf. notwendigen entsprechenden Allgemeinverfügungen vor Ort zu verfolgen. Verbindliche Auskunft über die Machbarkeit von Angeboten im Verein/Betrieb gibt es nur bei der jeweils zuständigen Ordnungsbehörde.

Pressemitteilung des LSB RLP

18. CoBeLVO (Stand 10.04.2021)

Aktuelle Inzidenzen der Landkreise

Update 23.03.2021

Lokale Einschränkungen des Sports bei steigenden Inzidenzen – Trainingsfreigabe auch für Landeskader nicht-olympischer Disziplinen

Die am 22.03.2021 in Kraft getretene 18. CoBeLVO mit Gültigkeit bis 11.04.2021 gibt in Muster-Allgemeinverfügungen vor, in welchem Rahmen die Lockerungen für den Sport in Kreisen bzw. kreisfreien Städte wieder zurück genommen werden müssen, wenn die 7-Tage-Inzidenz 50 bzw. 100 überschreitet (s. Grafik oben).

Die aktuellen Inzidenzen für die Landkreise sind hier einsehbar.

Eine Erleichterung gibt es für die Spitzensportler in den nicht-olympischen Disziplinen: auch hier ist das Training (bzw. der Wettkampf) für Mitglieder der Bundes- bzw. Landeskadermitglieder unter Einhaltung von Hygienekonzepten wieder gestattet. Das betrifft im Pferdesport die Voltigierer und Fahrer.

 

 

Update 09.03.2021

Lockerungen für den Sport im Freien – Gruppenreitunterricht und Voltigierangebote U14 möglich

„Reitschulen dürfen Unterricht im Freien anbieten. Reitsport ist im Rahmen der Kontaktbeschränkungen sowie in Gruppen von bis zu zehn Personen und einer Trainerin oder einem Trainer im Freien gestattet.“

Auch die Voltigierer können von den Öffnungen profitieren: gem. § 10 Abs. 1 3. ist Training in Gruppen von 20 Kindern bis einschließlich 14 Jahre + 1 Trainer im Freien auch ohne Abstand wieder erlaubt, so dass hier bei entsprechenden Voraussetzungen wieder Trainingsangebote geschaffen werden könnten.
Hierbei ist sicherlich zu bedenken, dass niederige Inzidenzen in den kommenden Wochen wichtig sind, um auch weitere Öffnungsschritte gem. Perspektivplan zu erreichen und nicht direkt wieder einen Rückschritt verantworten zu müssen. Der Sportbund Rheinland rät seinen Vereinen daher, von der Möglichkeit des Kontaktsports im Kinder- und Jugendbereich noch keinen Gebrauch zu machen.

Reithallen zählen nicht zu den „ungedeckten“ Sportstätten. Training bzw. Unterricht ist hier weiterhin nicht gestattet, jedoch bleibt das Bewegen der Pferde in einer Reithalle von 20×40 Metern  durch vier sowie in einer Reithalle 20×60 Metern durch sechs gleichzeitig reitende Personen zulässig.
Wir setzen uns weiterhin für die Nutzung auch von Reithallen ein!

Wichtig:
!! Ab einer landesweiten Inzidenz von über 50 an drei aufeinander folgenden Tagen müssen Landkreise und kreisfreie Städte, in denen die Inzidienz ebenfalls über 50 liegt, Allgemeinverfügungen erlassen, die u.a. die Regelungen für den Sport wieder einschränken. Ab einer Inzidenz von über 100 im Landkreis gilt dies unabhängig von der landesweiten Inzidenz. Es gilt also unbedingt die Vorgaben vor Ort zu berücksichtigen!

17. CoBeLVO

Corona-Regeln im Überblick „Was gilt im Corona-Frühjahr?“(Stand 08. März 2021):
www.corona.rlp.de/de/ >Reiten, Reiterhöfe, Reitschulen

Aktualisierte FAQs www.pferdesportverband-rlp.de/corona-faq

Die Auslegungshilfe der Landesregierung zur 17. CoBeLVO  liegt noch nicht vor

Update 08.03.2021

17. CoBeLVo veröffentlicht – mehr Möglichkeiten für den Sport im Freien

Am späten Freitagabend wurde die ab heute gültige Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes RLP mit den Umsetzungen der Beschlüsse der MPK vom Mittwoch veröffentlicht. Im Freien ist kontakfreier Sport mit bis zu 10 Personen möglich, die Gruppengröße für Kinder bis 14 beträgt sogar 20.

Aber Achtung: Ab einer landesweiten Inzidenz von über 50 an drei aufeinander folgenden Tagen müssen Landkreise und kreisfreie Städte, in denen die Inzidienz ebenfalls über 50 liegt, Allgemeinverfügungen erlassen, die u.a. die Regelungen für den Sport wieder einschränken. Ab einer Inzidenz von über 100 im Landkreis gilt dies unabhängig von der landesweiten Inzidenz.

In „gedeckten“ Sportanlagen, zu denen auch Reithallen zählen, ist weiterhin kein Amateur- und Freizeitsport gestattet, die „Bewegung“ bleibt möglich.

Die Perspektive für die Öffnung von Indoor- und Kontaktsport sieht der Beschluss der MPK ab frühestens 22.03., sofern die Inzidenzwerte weiter stabil unter 50 bzw. 100 bleiben.

Nach Veröffentlichung der ergänzenden Informationen der Landesregierung werden wir unsere FAQs aktualisieren: https://www.pferdesportverband-rlp.de/corona-faq/

Update 16.02.2021

Verlängerung des Lockdowns bis 07.03. – keine Änderungen für Pferdesport

Für den Sport ergeben sich keine Veränderungen durch die Verkängerung des Lockdowns bis 07.03.2021.

Update 25.01.2021

Verlängerung des Lockdowns bis 14.02. – keine Änderungen für Pferdesport

Heute treten die in der vergangenen Woche beschlossenen Änderungen der 15. CoBeLVO in Kraft, der Bereich Sport ist davon nicht betroffen, so dass die Regelungen für den Pferdesport (s.u.) weiterhin  Bestand haben.

Update 11.01.2021

Verlängerung des Lockdowns bis 31.01. und weitere Einschränkungen – keine Änderungen für Pferdesport

Heute tritt die am vergangenen Freitag veröffentlichte 15. CoBeLVO mit der Verlängerung des Lockdowns und weiteren Beschränkungen der Kontakte in Kraft. Im Bereich Sport gibt es keine Änderungen, auch für das Bewegen von Pferden bzw. Einzelunterricht im Freien ist der Wortlaut unverändert:

„Sind Reitschulen und Reiterhöfe geöffnet?

Reiterhöfe bleiben geöffnet, es gelten die Kontaktbeschränkungen, der Mindestabstand von 1,5 Metern und die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung überall da, wo der Abstand nicht eingehalten werden kann. Insbesondere können diejenigen Personen anwesend sein, die aus beruflichen Gründen unmittelbar zusammenarbeiten müssen. Tierpflege ist gestattet. Reitschulen dürfen Einzelunterricht (1:1) im Freien anbieten. Reitsport ist allein, zu zweit oder mit Personen des eigenen Hausstands im Freien gestattet. 

Den Handlungsempfehlungen der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) folgend ist bei einer Reithalle von 20×40 Metern das Bewegen der Pferde durch vier sowie in einer Reithalle 20×60 Metern durch sechs gleichzeitig reitende Personen zulässig.“

Wir weisen jedoch darauf hin, dass Kreise und kreisfreie Städte angehalten sind, die Maßnahmen der 15. CoBeLVO zu erweitern, sofern der 7-Tages-Inzidenzwert über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liegt. Die entsprechenden Veröffentlichungen vor Ort sollten also unbedingt verfolgt werden.

www.corona.rlp.de

Update 15.12.2020

Lockdown ab 16.12. – 14. CoBeLVO & Auslegungshilfe mit unveränderter Situation für Pferdesport

Gestern Abend wurde die 14. CoBeLVO mit der Umsetzung der bundesweiten Beschlüsse zum Lockdown ab 16.12.2020 veröffentlicht. Im Bereich Sport gibt es keine Änderungen: Amateur- und Freizeitsport ist weiterhin im Freien und nur alleine, zu zweit oder mit Personen, die dem eigenen Hausstand angehören, zulässig.
Gem. Auslegungshilfe zur 14. CoBeLVO vom 15.12. ist zum Stichwort Reitkurse der Einzelunterricht 1:1 im Freien weiterhin gestattet.

14. CoBeLVO

Auslegungshilfe zur 14. CoBeLVO

www.corona.rlp.de/de/service/faqs/ >Sport

Update 26.11.2020

Bewegung von Pferden in der Reithalle – Anzahl der Pferde erweitert!

Wir freuen uns sehr, nun eine schriftliche Antwort auf unsere Anfragen zur Nutzung und von Reithallen und die Bewegung von Pferden erhalten zu haben. Das Ministerium des Innern und für Sport teilt mit, dass die Auslegungshilfe wie folgt erweitert wird:

„Den Handlungsempfehlungen der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) folgend ist bei einer Reithalle von 20x40m das Bewegen der Pferde durch vier sowie in einer Reithalle von 20x60m durch sechs gleichzeitig reitende Personen zulässig.“

Gleichzeitig wird auch noch einmal deutlich darauf hingewiesen, dass die Aktivitäten auf das für das Tierwohl notwendige Maß zu beschränken ist. Auch bleibt der Reitunterricht in der Halle weiterhin unzulässig.

www.corona.rlp.de/de/service/faqs/ >Sport

Update 09.11.2020

FAQs veröffentlicht

Aufgrund der sich in den letzten Tagen häufig ändernden Rahmenbedigungen für den Pferdesport in Bezug auf die Corona-Bestimmungen, gab es bei uns zahlreiche Nachfragen. Die wichtigsten Antworten haben wir in FAQs zusammengefasst.

Diese werden weiter aktualisiert. Insbesondere in Hinblick auf die Nutzung von Reithallen erhoffen wir positive Reaktionen vom Land auf unsere weiteren Anfragen und vorgelegten Handlungsempfehlungen.

Update 05.11.2020

Klarstellung: Nutzung von Reithallen zur Bewegung gestattet!

Gestern Abend erreichte uns die offzielle Information des Ministerium, dass die Nutzung von Reithallen für „die artgemäße und bedarfsgerechte, kontrollierte Bewegung eines Pferdes allein, zu zweit oder mit Personen des eigenen Hausstands“ zulässig ist.

Reitsport ist allein, zu zweit oder mit Personen des eigenen Hausstands im Freien gestattet. Ebenso darf Einzelunterricht im Freien erfolgen.

Die neue Formulierung in den FAQs zur Auslegungshilfe der 12. CoBeLVO ist ein wichtiger Schritt und eine große Hilfe für Reitanlagen, denen die Nutzung ihrer Hallen komplett untersagt wurde.

Diese Auslegung ist für den derzeitigen „Lockdown Light“  jedoch noch immer strenger, als sie während des Frühjahrs-Lockdowns war, damals war grundsätzlich das Bewegungen von 1 Reiter/Pferd je 200 m² Reitfläche gestattet. Da die Nutzung der Reithallen in dieser Jahreszeit noch wichtiger für die angemessene Bewegung der Pferde ist und Sicherheitsaspekte eine große Rolle spielen, setzen wir uns weiter für eine entsprechende Anpassung ein.

Die aktuelle Auslegung gibt es unter www.corona.rlp.de >FAQs

Sind Reitschulen und Reiterhöfe geöffnet?

Reiterhöfe bleiben geöffnet, es gelten die Kontaktbeschränkungen, der Mindestabstand von 1,5 Metern und die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung überall da, wo der Abstand nicht eingehalten werden kann. Insbesondere können diejenigen Personen anwesend sein, die aus beruflichen Gründen unmittelbar zusammenarbeiten müssen. Tierpflege ist gestattet. Reitschulen dürfen Einzelunterricht (1:1) im Freien anbieten. Reitsport ist allein, zu zweit oder mit Personen des eigenen Hausstands im Freien gestattet. In der Reithalle ist die artgemäße und bedarfsgerechte, kontrollierte Bewegung eines Pferdes allein, zu zweit oder mit Personen des eigenen Hausstands zulässig.“

Update 04.11.2020

Auslegungshilfe präzisiert – leider keine Freigabe von Reithallen

Am gestrigen Abend wurde eine aktualisierte und präzisierte Fassung der Auslegungshilfe der 12. CoBeLVO veröffentlicht. Leider ist das Ergebnis nicht zufriedenstellend hinsichtlich unserer Bemühungen zur Nutzung von Reithallen. Gem. Auslegungshilfe dürfen Reitkurse dabei als Einzelunterricht (1:1) im Freien stattfinden. Reitsport ist allein, zu zweit oder mit Personen des eigenen Hausstands im Freien gestattet.

Auszug aus den aktuellen FAQs:

Sind Reitschulen und Reiterhöfe geöffnet?

Reiterhöfe bleiben geöffnet, es gelten die Kontaktbeschränkungen, der Mindestabstand von 1,5 Metern und die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung überall da, wo der Abstand nicht eingehalten werden kann. Insbesondere können diejenigen Personen anwesend sein, die aus beruflichen Gründen unmittelbar zusammenarbeiten müssen. Tierpflege ist gestattet. Reitschulen dürfen Einzelunterricht (1:1) im Freien anbieten. Reitsport ist allein, zu zweit oder mit Personen des eigenen Hausstands im Freien gestattet.

 

Darüber hinaus gelten jedoch auch die Bestimmungen und Ausnahmen für Tierhalter, die bereits im Frühjahr festgelegt wurden und die zur Aufrechterhaltung der Versorgung von Pferden dienen:

Inwieweit sind für Tierhalter (z.B. landwirtschaftliche Nutztiere, Pferde, Kaninchen, Geflügel, Hunde, Heimtiere) Ausnahmen von Quarantänebestimmungen möglich, um die Versorgung der Tiere sicherstellen zu können?

Vorrangig sind die Bestimmungen und Anweisungen der Gesundheitsbehörden zu beachten. Grundsätzlich ist Haltern von Tieren (landwirtschaftliche Nutztiere, andere Haustiere, Zootiere) aus tierschutzrechtlichen Gründen der Zugang zu ihren Tieren zu gewähren, auch wenn diese auf der Weide, in einem Pensionsstall, in einer Geflügelzuchtanlage etc. untergebracht sind. Auch in der Krisensituation müssen Fütterung, Pflege und ggf. Auslauf der Tiere sichergestellt werden. Dabei muss geprüft werden, ob dies durch ggfs. vorhandenes Personal (Pensionspferdehalter, andere) geleistet werden kann. Darüber hinaus müssen tierärztliche Versorgung und Versorgung durch bspw. Hufschmiede sichergestellt werden. Für den Bereich der Pferdehaltung hat die Deutsche Reiterliche Vereinigung auf ihrer Internetseite sehr hilfreiche FAQs und gut verwendbare Musterformulare veröffentlicht. Die FAQs enthalten auch Vorschläge, wie Personenkontakte in Reitbetrieben auf ein unvermeidbares Mindestmaß herabgesetzt werden können und geben konkrete Hinweise zu Schutz- und Hygienemaßnahmen.

https://corona.rlp.de/de/service/faqs/ >Lebensmittel, Agrarprodukte und bäuerliche Tierhaltung

Um den Auslauf der Tiere sicherzustellen, müssen nach unserer Auffassung zu dieser Jahreszeit auch Reithallen genutzt werden können, da dies bei ungünstigen Witterungsbedingungen, Dunkelheit etc. im Freien nicht überall möglich ist. Das schließt allerdings nicht die Nutzung für den Reitsport/Training/Unterricht ein, der derzeit im Freizeit- und Amateursport eindeutig nur im Freien gestattet ist.

Sollten Vereine/Betriebe vor Ort Probleme mit der Versorgung der Pferde auf Ihrer Anlage bekommen, weisen wir noch einmal auf das Schreiben des MUEEF Rheinland-Pfalz aus dem März 2020 hin, das in diesem Fall um Benachrichtigung bittet.

Schreiben MUEEF 20.03.2020

Darüber hinaus hat die Deutsche Reiterliche Vereinigung entsprechende aktuelle Argumentationshilfen erstellt, die bei anderer Auffassung eines Ordnungsamtes weiter helfen können:

https://www.pferd-aktuell.de/relaunch/assets/filePush.php?mimeType=application/pdf&fullPath=https://www.pferd-aktuell.de/relaunch/files/2/45/186/191/Merkblatt_behoerdliche_Schliessung_Pferdebetriebe.pdf

https://www.pferd-aktuell.de/relaunch/assets/filePush.php?mimeType=application/pdf&fullPath=https://www.pferd-aktuell.de/relaunch/files/2/45/186/191/Handlungsempfehlungen_Individualsport_mit_Pferd_in_Vereinen_und_Betrieben_2112020.pdf

Weitere Informationen gibt es unter:

www.corona.rlp.de

www.pferd-aktuell.de/coronavirus

Selbstverständlich treten wir weiter für die Nutzung von Reithallen und eine landesweite Lösung ein, und versuchen auf mehreren Wegen die Bedürfnisse der Pferde, der Reiter und der Reitställe einzubringen. Dies insbesondere vor dem Hintergrund, dass auch wir davon überzeugt sind, dass das Infektionsgeschehen unterbrochen werden muss, die Nutzung von Reithallen jedoch aufgrund ihrer Größe, des Luftvolumens, der Belüftung, des häufig herrschenden Außenklimas und der von den Betrieben und Vereinen getroffenen Hygienemaßnahmen kein erhöhtes Infektionsrisiko darstellen.

Sobald uns neue Erkenntnisse vorliegen, werden sie hier veröffentlicht!

UPDATE 31.10.

12. Corona-Bekämpfungsverordnung ab 02. November

Gestern Abend wurde die 12. CoBeVO des Landes RLP veröffentlicht, welche die Umsetzung der bundesweiten Beschlüsse ab Montag konkretisiert.

Lt. Verordnung ist die „sportliche Betätigung im Amateur- und Freizeitsport in Einzelsportarten auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen nur im Freien und nur alleine, zu zweit oder mit Personen, die dem eigenen Hausstand angehören, zulässig. “
Das Reiten gilt dabei als Einzelsportart und ist somit unter den o.a. Vorgaben zulässig.

Bereits im Sommer haben wir darauf gedrängt, mit dem Pferdesport auch in der Auslegungshilfe aufgenommen zu werden, um vor Ort Sicherheit in der Umsetzung zu erreichen, auch weil die örtlichen Gesundheitsbehörden sehr unterschiedlich agiert haben.

Erfreulich ist, dass in der Auslegungshilfe der 12. CoBeVO „Reitkurse“ nun explizit als gestattet aufgeführt sind. Wir sind nun dringend um rechtssichere Klärung bemüht, inwiefern sich diese Gestattung grundsätzlich auch auf Reithallen und eine größere Anzahl als zwei Personen innerhalb der Reitfläche bezieht.
Wir hoffen dass dies in diesen Tagen, in denen auch die zuständigen Ministerien und Ämter auf Hochtouren arbeiten, zügig gelingt. So lange weisen wir einmal mehr darauf hin, dass im Zweifelsfall mit dem Ordnungs-/Gesundheitsamt vor Ort für den Einzelfall zu klären ist, in welchen Rahmen „Reitkurse“ gestattet werden.

Das Einhalten der Hygiene- und Abstandsregelungen ist auf jeden Fall unumgänglich. Dazu gehört auch die Kontakerfassung und je nach örtlichen Gegebenheiten auch wieder die Beschränkung der Personenzahl und ggf. Anwesenheitsdauer auf der Reitanlage inkl. Stallungen und das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. Aufenthaltsräume sind zu schließen.

Neben der sozialen Verantwortung zum Schutz unserer Mitmenschen vor dem Virus, tragen wir Pferdesportler auch die Verantwortung für das Wohl unserer Tiere! Umso wichtiger ist die Disziplin bei der Umsetzung der Hygiene- und Schutzkonzepte, damit die Versorgung & Bewegung unserer Vierbeiner auch in den nächsten Wochen und über die Winterzeit gewährleistet bleibt!

 

 

PSV RP

X