Coronavirus – Auswirkungen auf den Pferdesport in Rheinland-Pfalz UPDATE 01.12.

Update 01.12.

Weitere Einschränkungen ab Samstag

Es war zu erwarten: die Corona-Maßnahmen in RLP werden ab kommenden Samstag noch einmal deutlich verschärft. Für den Sport im Innenbereich gilt dann 2G+, also müssen alle Teilnehmer zusätzlich getestet sein. Details zu anerkannten Tests sind noch nicht veröffentlicht, auch gibt es noch keine verbindliche Aussage zur Ausnahme „Bewegen von Pferden“ unter Tierschutzgesichtspunkten, was um diese Jahreszeit und bei der Witterung auch in der Reithalle notwendig ist.
 
Wir bleiben dran und veröffentlichen weitere Informationen, sobald sie uns vorliegen! Bei Fragen ist die zuständige Kreisverwaltung der verbindliche Ansprechpartner.

Bild: (c) www.rlp.de

Update 26.11.2021

2G gilt nicht für die Versorgung von Tieren

So schreibt es die Landesregierung heute auf Ihrer Corona-Infoseite. Was das genau bedeutet, hoffen wir aus der angekündigten Stellungnahme zu unseren Anfragen zu erfahren. Anosnsten ist die örtliche Kreisverwaltung Anlaufstelle für eine verbindliche Auskunft.

Für das Reiten an sich gelten die Regeln für den Sport, also im Innenbereich 2G.

https://corona.rlp.de/de/aktuelles/corona-regeln-im-ueberblick/ > Reiten, Reiterhöfe und Reitschulen


Update 25.11.2021

Viele offene Fragen: Die Veröffentlichung der 28. CoBeLVO hat verständlicherweise zu vielen Nachfragen geführt, die sich aus dem Verordnungstext nicht beantworten lassen.

Insbesondere zur Versorgung der Pferde und zum Betreten von Stallungen haben wir das zuständige Ministerium um Stellungnahme gebeten und werden die Antworten veröffentlichen, sobald sie vorliegen!

Ein FAQ-Bereich wird dann wieder eingerichtet.

Zwei Informationen des Landessportbundes geben wir gerne schon einmal so weiter:

  •  Hauptamtlicher Trainer vs. ehrenamtlicher ÜL: Die hauptamtlichen Trainer unterliegen der 3G-Regel am Arbeitsplatz, während hingegen für die ehrenamtlichen Trainer/ÜLs die 2G-Regel gilt.
  • Kinder und Jugendliche ab dem 12. Lebensjahr können in Anwesenheit eines Trainers, Übungsleiters oder sonstigen Betreuers einen Selbsttest machen und dieser ist dann anerkannt. Die Tests in der Schule haben keinen Wert für den Sport am Nachmittag im Verein.

Update 24.11.2021

28. CoBeLVO – für immunisierte Personen ändert sich im Pferdesport nichts

Wie bereits am Montag angekündigt, setzt die 28. CoBeLVO, die gestern Abend veröffentlicht wurde und ab heute gilt, den „Lockdown für Ungeimpfte“ weitgehend um.

Was bedeutet das für unsere Vereine und Pferdebetriebe sowie den Trainingsbetrieb?

Grundsätzlich gelten für „Reiterhöfe, Reitschulen, Reiten“ weiterhin die Regelungen für den Sport. Hier sind Training und Wettkampf in Amateur-und Freizeitsport in allen öffentlichen und privaten gedeckten Sportanlagen (Innenbereich) zulässig, wenn bei der Sportausübung ausschließlich geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen teilnehmen.
Dabei sind Kinder bis einschließlich 12 Jahre und drei Monate Geimpften/Genesenen gleichgestellt. Minderjährige können auch am Sport teilnehmen, wenn sie einen negativen Test (auch Selbsttest unter Aufsicht), der nicht älter ist als 24 h, nachweisen.

In der Vergangenheit wurden als gedeckte Sportanlagen auch solche definiert, die nur teilweise geschlossen sind, also z.B. Hallen mit offenen Seiten/Windnetzen etc.. Unsere Auffassung und Forderung, die durch eine Untersuchung des Max-Planck-Instituts unterstützt wird, dass Reithallen hinsichtlich Aerosolverteilung und Ansteckungsgefahr mit den Bedingungen im Freien vergleichbar sind, hat keinen Einzug in die Verordnung gehalten.

Für Veranstaltungen im Innenbereich gilt ebenso: nur für immunisierte Personen, mit entsprechenden Ausnahmen für Kinder bzw. Jugendliche.

Besonderheiten für die Versorgung von Tieren, die in der Vergangenheit in den FAQ der Landesregierung aufgeführt waren, sind bisher nicht veröffentlicht. Grundsätzlich stünden jegliche Ausnahmen dem Ziel entgegen, Impfanreize zu setzen und die Impfquote zu erhöhen.

Die Notwendigkeit der Versorgung durch Tierarzt, Hufschmied, Sattler etc. fällt nicht unter die Regelungen für den Sport, hier greift also die seit heute im Bundesinfektionsschutzgesetz festgehaltene Regelung zu „3G“ am Arbeitsplatz.

Für die Sportausübung bzw. Sportanlagen im Freien gibt es in der 28. CoBeLVO keine Einschränkungen.

Die Verordnung hat eine Gültigkeit bis zum 15. Dezember. Sollte bis dahin die landesweite Hospitalisierungs-Inzidenz über 6 (bzw. 9) steigen oder wieder unter 3 sinken, wird eine neue Verordnung veröffentlicht.

28. CoBeLVO

Sobald wir neue Informationen oder Klarstellungen haben, werden sie hier veröffentlicht.

Update 09.11.2021

Die 27. Corona Bekämpfungsverordnung ist am 8. November in Kraft getreten. Trotz steigender Infektionszahlen bringt die neue Verordnung einige Lockerungen, auch für den Sport:

Der Sport im Außenbereich ist nun ohne Einschränkungen möglich. Für den Innenbereich bleiben die Beschränkungen aus der 26. Verordnung bestehen, die Teilnehmerzahl nicht immunisierter Personen bleibt dabei je nach Warnstufe begrenzt, für diesen Personenkreis gilt weiterhin die Testpflicht (ausgenommen Kinder bis 11 Jahre sowie Schüler/innen).

Lockerungen gibt es auch für Veranstaltungen im Außenbereich. Hier fallen ebenfalls alle Beschränkungen mit einer Ausnahme weg. Lediglich, wenn die Zuschauer feste Plätze einnehmen und der Zutritt auf Basis einer Einlasskontrolle oder zuvor gekaufter Tickets erfolgt, gilt weiterhin die Testpflicht.

Veranstaltungen im Innenbereich sind weiterhin mit bis zu 250 Zuschauerinnen und Zuschauern oder Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die nicht-immunisierte Personen sind, zulässig. Je nach Warnstufe verringert sich diese Anzahl, eine Testpflicht ist vorgsehene. Es gilt im Innenbereich entweder das Abstandsgebot oder die Maskenpflicht sowie die Pflicht zur Kontakterfassung.

Die 27. CoBeLVO gilt bis zum 28. November 2021.

27. CoBeLVO

Zusammenfassung aller Regeln unter:

FAQs Corona.rlp.de > Sport

 

 

Bild: (c) www.rlp.de

PSV RP

X